Man hört immer mehr über Stripe, den heißesten neuen Zahlungsdienstleister. Aber was ist mit PayPal? PayPal ist eine zuverlässige Marke und seine Geschichte als Zahlungsdienstleister geht weit zurück.

Lassen Sie uns eine gründliche Bewertung von Stripe und PayPal durchführen. Wir werden beide Zahlungsdienstleister anhand von fünf Schlüsselkategorien miteinander vergleichen: Transaktions- und Dienstleistungsgebühren, Sicherheit, API, Datenübertragbarkeit und Kundendienst. Wir werden keinen Gewinner küren, aber wir werden auf einige bedeutende Unterschiede hinweisen, die Ihnen dabei helfen sollten, eine sachkundige Entscheidung zu treffen.

Transaktions- und Dienstleistungsgebühren

Stripe wählt eine einfache Herangehensweise. Stripe berechnet Ihnen eine Pauschale von 2,9% + 30¢ pro erfolgreiche Zahlung, solange wie Ihr Jahresvolumen 1 Mio. $ nicht überschreitet. Diese Gebühr schwankt von Land zu Land, ist jedoch immer eine Pauschale. Stripe bietet keine speziellen Zahlungsmodule für hohe Zahlungsvolumen.

Die Grundgebühr von PayPal ist dieselbe wie bei Stripe, 2,9% + 30¢, jedoch bietet PayPal einige zusätzliche Dienstleistungen an, die das Ganze etwas komplizierter gestalten. Lassen Sie uns die Gebühren von Stripe und PayPal miteinander vergleichen:

Dienstleistung PayPal Stripe
Transaktionsgebühr [1] 2,9 % + 30 ¢ 2,9 % + 30 ¢
Kreditkarten Ihrer Webseite 30 $/Monat [2] Kostenfrei
Rückbuchungen 20 $ 15 $
American Express 3,5 % [3] Gleiche Pauschale
Micropayments (unter 10 $) 5 % + 0,05¢ Gleiche Pauschale
Erstattungen Festbetrag [4] Kostenfreie
Internationale Karten 1 % [5] Kostenfreie [6]
Berechtigungskarte 30 ¢ [7] Kostenfreie
Wiederkehrende Zahlungen 10 $/Monat Kostenfreie
Advanced Fraud Protection (Betrugsschutz) 10 $/Monat [8] Kostenfreie [9]
Accept Apple Pay © Nicht erhältlich Kostenfrei
  1. United States Transaktionsgebühren. Die Transaktionsgebühren von Stripe und PayPal variieren je nach Land.
  2. PayPal Payments Pro gibt Ihnen die Möglichkeit, auf Ihrer Webseite eine vollkommen personalisierte Bezahlung anbieten zu können und beinhaltet Virtual Terminal.
  3. Die Gebühr für American Express wird ausschließlich für PayPal Payments Pro, PayPal Payments Advanced, und Virtual Terminal erhoben. Letzteres wird für bestimmte Funktionen benötigt (siehe Anmerkung 2).
  4. Der Festanteil der ursprünglichen Transaktionsgebühr (z.B.: Die Erstattungsgebühr beträgt 0,30 $ für inländische Zahlungen).
  5. Internationale Gebühren – PayPal.
  6. Internationale Karten sind kostenfrei, jedoch kosten Umrechnungen derzeit 2 %. Beispiel: Sie verbinden ein GBP Bankkonto mit Stripe, berechnen jedoch USD. Stripe rechnet Ihre Geldmittel automatisch in GBP um (gegen eine Gebühr von 2 %) und zahlt diese auf Ihr GBP Bankkonto ein. Sollten Sie jedoch GBP berechnen (oder eine USD Bankkonto mit Stripe verbinden), wäre die Transaktion kostenfrei.
  7. PayPal berechnet 30 ¢ für nicht erfasste Genehmigungen und Kartenprüfgeschäfte.
  8. 10 $ im Monat + 0,05 $ pro Transaktion. Express-Checkout-Transaktionen sind ausgeschlossen.
  9. Siehe Stripe Radar.

Sie sehen also, dass die Gebühren für PayPal viel komplexer und nuancierter sind. Beispielsweise wird eine Gebühr für American Express nur dann erhoben, wenn man ein zahlungspflichtiges Paket abonniert hat, was etwas unlogisch erscheint. In fast allen Fällen ist Stripe die kostengünstigere Variante, da die Dienstleistungsgebühren niedriger sind (sofern Sie ausschließlich Micropayments abwickeln).

Wann werde ich bezahlt?

PayPal zahlt üblicherweise innerhalb eines Werktags. Stripe operiert auf Basis eines rollierenden 2-Tages-

Überweisungssystems in den Vereinigten Staaten und in Australien, und auf rollierenden 7-Tage-Überweisungen in den meisten anderen Ländern (siehe Fristen für die automatische Überweisung durch Stripe). Sollte der schnelle Zugriff auf Ihr Geld von Bedeutung sein und Sie sich außerhalb der USA oder Australiens aufhalten, sollten Sie dies im Hinterkopf behalten.

Sicherheit

Sowohl Stripe als auch PayPal nehmen Sicherheit ernst. Im Kern sind beide sehr stabile und sichere Plattformen. Lassen Sie uns darüber reden, worin sich beide unterscheiden, und wie Stripe im Wesentlichen gute Sicherheit fördert.

Die absolut beste Funktion von Stripe bei seiner Erstveröffentlichung war Stripe.js. Wenn Sie Stripe.js auf Ihrer Webseite verwenden, werden die Kreditkartendaten, die in Ihr Zahlungsformular eingetragen werden, nie an Ihren Server geschickt. Sondern die Daten werden direkt an Stripe gesendet. Warum ist das so wichtig?

  • Automatische Einhaltung der PCI, da Sie keine vertraulichen Kreditkartendaten auf Ihrem Server handhaben.
  • Mehr Sicherheit, da ein Angriff auf Ihren Server keinen Verlust der Kreditkartendaten verursacht.
  • Sie kommen gar nicht erst in die Versuchung, Kreditkartendaten auf Ihrem Server zu speichern, was Sie auch nicht tun sollten, sofern Sie nicht ein Großunternehmen sind und für PCI-Compliance zahlen wollen.

Wenn Sie Stripe also ganz gewöhnlich verwenden, werden Ihre Kreditkartendaten automatisch auf Stripes Vault-Server gespeichert.  Sie kommen mit den vertraulichen Daten nie in Berührung. Dies fördert gute Sicherheit.

PayPal verfügt nun über eine Möglichkeit, Kreditkartendaten auf dem Vault-Server zu speichern, aber es ist nicht genau dasselbe wie bei Stripe.js. Die vertraulichen Kreditkartendaten müssen trotzdem noch durch den Server, was den Software-Entwicklern oder dem Kunden eine hohe Sicherheitsverantwortung überträgt.

Alles in allem fördert Stripe.js effektive Sicherheitsmaßnahmen für Entwickler, während PayPal Entwicklern die Freiräume bietet, schlechte Entscheidungen zu treffen. Kürzlich hat das Unternehmen Maßnahmen ergriffen, um bessere Optionen bieten zu können. Jedoch sind diese Optionen immer noch nicht so sicher wie Stripe.js.

API

Als Stripe erstmals veröffentlicht wurde, machte die Stripe API einen großen Unterschied aus. Sie war übersichtlich, gut dokumentiert und extrem einfach zu nutzen. Die APIs der bisherigen Zahlungsabwickler waren schlecht dokumentiert, unstimmig und hatten zahlreiche Bugs.  PayPal war sogar einer der schlimmsten Missetäter.

Auf gewisse Weise hat Stripe PayPal dazu gezwungen, eine Schippe draufzulegen. Die Dokumentation und Struktur ihrer neuen RESTful PayPal API weist starke Verbesserungen auf und orientiert sich an Stripe (zufällig). Dies ist ein Beispiel dafür, dass der Wettbewerb zum Vorteil des Kunden ist. Stripe setzte einen neuen Maßstab für eine übersichtliche und gut dokumentierte API, und der Rest der Branche (einschließlich PayPal) beeilt sich, den Anschluss zu finden.

Datenübertragbarkeit

Dies ist ein Aspekt, bei dem PayPal eine glatte Bauchlandung hinlegt. Stellen Sie sich vor, Sie haben im Laufe der Jahre eine erfolgreiche Mitgliedschaftsseite aufgebaut und diese mit PayPal-Abonnenten gefüttert. Wenn Sie nun zu einem anderen Zahlungsabwickler (wie bspw. Stripe) wechseln wollen, können Sie die Kreditkartendaten nicht übertragen. PayPal händigt Ihnen diese Informationen einfach nicht aus. All Ihre Bestandskunden müssten sich neu anmelden und Sie würden dadurch wahrscheinlich einige Kunden verlieren.

Im Gegensatz dazu legt Stripe hohen Wert auf die Übertragbarkeit von Daten. Sollten Sie sich dazu entscheiden von Stripe wegzugehen, hilft Stripe Ihnen dabei, Ihre Kreditkartendaten sicher und unter Wahrung der PCI-Compliance zu übertragen. Diese mehr als kulante Einstellung zur Datenübertragung ist zweifellos eine lobende Erwähnung wert.  Es ist gut zu wissen, dass man eine Wahl hat und nicht für immer gebunden ist.

Kundendienst

Wir haben PayPal seit mehr als zwei Jahren nicht mehr verwendet und haben deshalb keine aktuelle Erfahrung mit dem Kundendienst gemacht. Als wir in der Vergangenheit PayPal genutzt hatten, war der E-Mail-Support langsam und unzuverlässig und es war beinahe unmöglich, jemanden telefonisch zu erreichen. Einmal hatten wir einen Running Gag, da das Telefonsystem von PayPal immer wieder auflegte, bevor wir auch nur mit einer Person sprechen konnten.  Das ging monatelang so. Zudem gibt es zahlreiche Horrorgeschichten davon, wie PayPal grundlos die Konten sperrt.

Stripe besitzt offene Kanäle für den E-Mail-Support. Zudem verfügen sie über einen IRC-Kanal (#stripe on Freenode), wo Entwickler Chats führen und Hilfe von professionellen Technikern in Anspruch nehmen können. Dies ist von unschätzbarem Wert, wenn Sie versuchen, ein schwieriges Problem zu lösen und sofortige Hilfe benötigen. Stripe besitzt noch keinen Telefonservice, aber ich bin mir sicher, dass die Einführung geplant ist. Stripe war immer sehr offen und der Umgang war stets angenehm.

Man muss jedoch fair sein und sagen, dass PayPal unter der Größe, dem Alter und der Bürokratie leidet. Stripe ist neu und kämpft um Marktanteile. Es arbeitet schwer daran, sich von der Konkurrenz abzusetzen und bietet einen großartigen Kundendienst. Ob das Unternehmen weiterhin bestehen bleibt, wird die Zeit zeigen. Je größer Stripe wird, desto schwieriger wird es werden, den erstklassigen Kundendienst aufrecht zu erhalten. Hoffentlich werden wir auch noch in fünf Jahren von Stripes Kundendienst schwärmen.

Wettbewerb ist etwas Gutes

Für Memberful, haben wir uns für Stripe entschieden, und wir hätten es nicht besser treffen können. Aus Sicht der Technik macht es alles viel einfacher, und wir sind absolut begeistert von den Leistungen sowie dem Kundendienst. Davon abgesehen hat PayPal begonnen, Maßnahmen gegen neue Unternehmen, wie Stripe, zu ergreifen, und hat seine API bereits beträchtlich verbessert.  Es wird interessant sein, zu beobachten, wie sich diese zwei Unternehmen weiterentwickeln und gegeneinander antreten. Letztendlich werden wir dadurch von den besseren Dienstleistungen profitieren.