Überblick

PrestaShop wurde 2007 auf den Markt gebracht und ist eine internationale Einkaufswagenlösung. Die mehr als 100 Mitarbeiter des Unternehmens sind in Miami und Paris beheimatet und arbeiten in vielen verschiedenen Sprachen. Mit über 250.000 Geschäften weltweit müssen sie das auch.

Als Open-Source-Einkaufswagen ist PrestaShop völlig kostenlos zum Herunterladen und Benutzen. Allerdings bedeutet das nicht, dass PrestaShop ist eine Nullkosten eCommerce-Lösung ist. Wenn Sie die Software herunterladen, müssen Sie für das Web-Hosting bezahlen. Sie werden wahrscheinlich auch mehrere (oftmals teure) Module kaufen müssen, um verschiedene Software in Ihre Website zu integrieren. Wenn Sie nur begrenztes technisches Wissen haben, können Sie erwägen, in einen Webentwickler zu investieren, um Ihnen durch die schwierigen Stellen zu helfen.

PrestaShop kann zunächst kostenlos sein, aber wenn Sie nicht vorsichtig sind, kann es am Ende teurer als einige voll gehostete Optionen werden.

Lesen Sie weiter für eine vollständige, unabhängige Rezension von PrestaShop.

Preis

Während PrestaShop keine kostenlose Testversion anbietet (warum sollten sie, wenn ihre Software bereits kostenlos ist?), haben sie eine Demo zur Verfügung. Diese Demo gibt Ihnen die Möglichkeit, den Admin und das Schaufenster auf vielen Geräten zu erkunden. Alles ist bereits mit Musterinformationen gefüllt, so dass Sie wirklich ein gutes Gefühl dafür bekommen, wie die Software tagtäglich funktioniert.

Setup-Kosten für PrestaShop sind so niedrig wie sie nur sein können. Allerdings können Sie einige zusätzliche Kosten für das Hosting erwarten (obwohl sie nicht allzu schlimm sein sollten). PrestaShop empfiehlt die Verwendung von 1&1 Hosting.

Die laufenden Kosten variieren je nach Faktoren. PrestaShop ist nicht die am einfachsten zu bedienende Software; sie ist schwierig einzurichten, und Module stören sich oft gegenseitig, was zu einer insgesamt störenden Website führt. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie technische Probleme selbst lösen können, müssen Sie wahrscheinlich Webentwickler, IT-Mitarbeiter und Webdesigner anstellen, um die Arbeit für Sie zu erledigen.

Außerdem sind Module und Add-ons oft zu einem sehr hohen Preis erhältlich (schließlich macht PrestaShop so sein Geld). Wenn Sie Ihre Website mit Quickbooks, Amazon, eBay, Facebook und/oder TaxJar integrieren möchten, können Sie am Ende einen ziemlich hohen Preis zahlen.

Web-Hosted oder Lizensiert

Lizenziert. Zwar verwendete PrestaShop eine Cloud-basierte Version zusätzlich zu ihrer kostenlos herunterladbare Software, aber es scheint, dass sie diese Version irgendwann im August 2016 eingestellt hat.

Jetzt ist die einzige verfügbare Version von PrestaShop ihre kostenlose, Open Source, downloadbare Version.

Spezifische Unternehmensgröße

Mittelständische bis große Unternehmen.

Obgleich es für kleinere Geschäfte möglich ist, PrestaShop zu verwenden, empfehle ich es nicht. Wenn Sie nicht über eine Menge Tech-Erfahrung und wenn Sie mehrere Add-ons benötigen, kann PrestaShop schnell teuer werden. Wenn Sie in in der Kodierung für Websites geübt sind, probieren Sie es einfach aus. Wenn nicht, empfehle ich Ihnen eine vollständig gehostete, einfach zu bedienende Option wie z. B. Shopify oder 3dcart.

Hardware- und Softwareanforderungen

Um PrestaShops downloadbare Software zu verwenden, benötigen Sie einen FTP-Client und eine registrierte Domain oben auf einem Drittanbieter-Hosting-Service. Lesen Sie mehr über unterstützte Betriebssysteme und Webservices auf PrestaShops Systemanforderungsseite.

Benutzerfreundlichkeit

Weil PrestaShop zum Download kostenlos ist, gibt es keine kostenfreie Testversion. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es jedoch eine Online-Demo, damit Sie die Software testen können, ohne den ganzen Aufwand des Herunterladens und Implementierens der Software durchlaufen zu müssen.

PrestaShop einrichten nimmt ein wenig Zeit in Anspruch. Sie müssen PrestaShop herunterladen, eine Datenbank erstellen, die Software auf Ihren Server hochladen und dann installieren. Sie können einen Blick auf PrestaShops Getting Started  Seite für weitere Informationen werfen.

Hier ist das Dashboard, auf das Sie nach der Implementierung der Software zugreifen können.

An diesem Punkt müssen Sie sich überlegen, welche Module Sie für Ihr Unternehmen benötigen. Wenn Sie nur begrenzte technische Erfahrung haben, ist es ratsam, einen Fachmann zu beauftragen, der sich für Sie um Integrationen kümmert. Es kann etwas kompliziert werden.

Glücklicherweise sind die täglichen Arbeitsabläufe recht einfach, wenn Sie Ihre Website erst einmal in Betrieb genommen haben. Sie können die Beschreibung eines Produkts, Kategorien, Mengen und SEO-Funktionen direkt beim Hinzufügen des Produkts zu Ihrem Shop auflisten. Es ist alles in der Symbolleiste unter dem Produkttitel verfügbar.

Auch das Verwalten von Bestellungen ist einfach. Sie können Bestellungen hinzufügen, Bestellungen bearbeiten und Rabatte vom Admin anwenden. Sie können Kunden auch per E-Mail von der Bestellseite aus kontaktieren.

Wenn Sie es durch die erste Einrichtung Ihres Shops schaffen (Integrationen und Module inklusive), sollten Sie sich um den Rest kümmern können.

Ich schlage vor, Sie probieren die Plattform selbst aus. Klicken Sie einfach hier und Sie werden zu einer voll funktionsfähigen Demo weitergeleitet. Das war’s dann. Sie müssen sich nicht für eine Testversion anmelden und müssen keine Setup-Assistenten oder Tutorials durchlaufen. Und das Beste von allem ist, dass Sie keine Anrufe von Vertriebsmitarbeitern erhalten.

Features

PrestaShop verfügt über 500+ Features, die bereits eingebaut sind, und sie enthalten alle Grundlagen, die die meisten Händler benötigen, um loszulegen. Die vollständige Liste können Sie sich auf dieser pdf ansehen. (Diese Liste ist für PrestaShop 1.6v. Die aktuelle Version ist 1.7v, aber die Software ist größtenteils dieselbe. In der Zwischenzeit werfen Sie einen Blick auf einige meiner Lieblingsfunktionen weiter unten.

Allgemeine Features

  • Unbegrenzte Listings. Geben Sie unbegrenzt viele Produkte, Kategorien, Attribute, Bilder und Produktmerkmale an.
  • Verkaufen Sie digitale Produkte. Geben Sie bei zeitsensiblen Produkten ein Verfallsdatum für den Download an.
  • Massenimport/-export. Verwenden Sie eine CSV-Datei, um die Migration zu erleichtern.
  • Bestandsmerkmale. Verwalten Sie Ihr Inventar und profitieren Sie von Warnmeldungen zur Bestandsverfolgung und Wiedereinlagerung.
  • SEO Funktionen. Profitieren Sie von URL-Rewrites, einer Google-Sitemap, einer automatisch generierten Xml-Sitemap sowie kanonischen URLs und Weiterleitungen.

Checkout Features

  • Geschätzte Versandkosten. Lassen Sie die Versandkosten nicht an der Kasse eine unerwünschte Überraschung sein.
  • Unbegrenzte Anzahl von Spediteuren. Synchronisieren Sie Ihren Admin mit dem Spediteur Ihrer Wahl. Natürlich müssen Sie in vielen Fällen auch ein Add-On verwenden.
  • Stellen Sie Ihre Website so ein, dass Geschenkverpackungen extra berechnet werden.
  • Zahlungsmöglichkeiten. Lassen Sie Ihre Kunden per Scheck, Überweisung oder Nachnahme bezahlen. Sie können sich aber auch mit einem Zahlungsabwickler eines Drittanbieters integrieren.
  • Konfigurieren Sie Ihren Admin so, dass er die Steuervorschriften für Ihre Region enthält.
  • International verkaufen. Stellen Sie Ihr Schaufenster auf 70 verschiedene Sprachen um und akzeptieren Sie mehrere Währungen.

Kundenbeziehungsmanagement

  • Echtzeit-Analytik. Oder Sie können sich mit Google Analytics integrieren.
  • Zurückgelassener Warenkorb. Analysieren Sie, warum Ihre Kunden keine Transaktionen abschließen. Integrieren Sie mit einem PrestaShop-Modul, um Erinnerungs-E-Mails an Kunden, die Gegenstände in ihren Warenkörben zurückgelassen haben.
  • Individuelle Werbeaktionen. Legen Sie Aktionen für bestimmte Kundengruppen, Produkte und Regionen fest.
  • Automatisierte Follow-up-E-Mails. Geben Sie Ihren Kunden ein Gefühl der Sicherheit, indem Sie ihnen eine automatisierte E-Mail-Nachbearbeitungstransaktion senden.
  • Loyalitäts- und Freundschaftswerbungsprogramme. Behalten Sie Ihre Kunden und bringen Sie neue hinzu.

Es stehen noch viele weitere Features zur Verfügung (eine überraschend große Menge, wirklich, für kostenlose Software). Das ist nur meine Zusammenfassung.

Web Design

PrestaShop Shop hostet über 2000 Web Templates, die von Drittanbieter-Designern erstellt wurden. Mehr als 1200 von ihnen sind mobil einsetzbar. Die einzige freie Option ist das Standard-Theme, das mit jeder Plattform mitgeliefert wird. Der Rest kostet zwischen $29.99 und $319.99, und die Qualität variiert je nach Thema.

So sehen die billigsten Themes aus.

Und hier sind die teuersten Themes.

Weil PrestaShop Open Source ist, haben Sie vollen Zugriff auf den Code, der verwendet wurde, um Ihre Website zu bauen. Sie (oder Ihre angeheuerten Entwickler und Designer) können sich im Code an Ihre Ohren klammern und die Seite so anpassen, dass sie genau so aussieht und funktioniert, wie Sie es sich wünschen.

Wenn Sie jedoch keinen Zugriff auf technisches Talent haben, steht Ihnen ein WYSIWYG-Editor (what you see is what you get) zur Verfügung, mit dem Sie Änderungen an Ihrem Standard-Theme vornehmen können. Mit dem WYSIWYG-Editor können Sie Ihr eigenes Logo hinzufügen und Schriften, Banner und Farben ändern, ohne dass Sie irgend einen Code berühren müssen.

Integrations und Add-Ons

Mit Tausenden von Integrationen in PrestaShops Add-ons Marketplace, sind Sie sicher, dass Sie finden, was Ihre Website braucht. Diese Integrationen sind als Einmalkäufe erhältlich.

Während viele Add-Ons zwischen $20-$50 kosten, kosten andere viel mehr. Hier finden Sie einige Beispiele für verfügbare Add-ons und deren Preise.

  • Instagram Integration. $34.99. Veröffentlichen Sie neue Produkte automatisch auf Instagram, um die Übersichtlichkeit zu verbessern.
  • Amazon Marketplace. $214.99 Verkaufen Sie nahtlos auf Amazon und verwalten Sie Ihr Inventar von Ihrem PrestaShop Admin aus.
  • eBay Marketplace. $214.99. Nutzen Sie die Integration mit eBay, um über mehrere Kanäle zu verkaufen.
  • Stripe Integration. $159.99. Akzeptieren Sie Zahlungen über das Payment Gateway von Drittanbieter, Stripe.

Viele dieser Module sind bereits in andere voll gehostete Einkaufswagen integriert. Und diese Wagen kosten kleine bis mittelgroße Händler oft ca. $300 pro Jahr für alles (einschließlich Hosting und Kundensupport). Wenn Sie jedoch hohe Volumina verkaufen, können Sie mit PrestaShop nach oben kommen. Es kommt darauf an.

Neben dem Preis gibt es noch einen weiteren Nachteil dieser Module von Drittanbietern, da sie von hunderten verschiedenen Entwicklern hergestellt wurden, ist nicht garantiert, dass sie alle zusammen funktionieren. Das Hinzufügen von mehrfachen Modulen kann zu einer störenden Seite führen, und weil PrestaShop die Module nicht erstellt hat, können sie nicht immer helfen, wenn etwas schief geht.

Zahlungsabwicklung

Sie benötigen ein Händlerkonto oder einen Drittanbieter-Zahlungsabwickler, um Zahlungen anzunehmen.

PrestaShop kommt mit 12 kostenlosen vorgefertigten Zahlungs-Gateway-Module:

  • PayPal USA
  • net
  • BluePay Payments
  • First Data
  • Mercury Payment
  • Amazon Payments
  • Worldpay
  • Brinks Checkout
  • Simplify Commerce
  • SkyBank Financial
  • Powatag
  • Ignite Payments by Cardpay

Zusätzlich können Sie aus den 215+ Zahlungsanbietern wählen, die als Add-Ons zur Verfügung stehen. PrestaShop bietet auch ihren eigenen Inhouse-Zahlungs-Gateway: PrestaShop Zahlungen von HiPay. Dieser Service steht derzeit nur europäischen Händlern zur Verfügung und kostet eine Transaktionsgebühr von 1% + €0,25. Lesen Sie mehr über PrestaShop Zahlungen hier.

Für PrestaShop’s Anweisungen zur Einrichtung eines Zahlungs-Prozessor, klicken Sie hier.

Kundenservice und Technische Hilfe

Der Support ist mit Open-Source-Software kompliziert. Da mehrere Programmierer die Module und Templates entwickeln, die für die Plattform zur Verfügung stehen, versteht niemand vollständig alle Besonderheiten der PrestaShop-Plattformen. Die Unterstützung kann nicht einheitlich sein, denn jeder Shop ist durch die unbegrenzte Kombination von Modulen einzigartig.

Auf der anderen Seite hat Open-Source-Software aber auch ihre Vorteile. PrestaShop hostet eine vielfältige Benutzer-Community, die zusammen kommt, um Probleme über Foren und Dienste zu lösen. Hier ist die Art der Unterstützung auf die Sie mit PrestaShop zugreifen können.

  • FAQ und  User Guides. Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen und Setup-Probleme.
  • Benutzerforen. Das ist die User-Community, von der ich gesprochen habe. Bonus: Foren sind in mehreren Sprachen aufgelistet.
  • PrestaShop Training. Enthält Webinare und Kurse zum besseren Verständnis der Plattform.
  • Services. Stellen Sie Webdesigner und Entwickler ein, um Module für Sie zu integrieren, die Migration zu übernehmen, Ihre SEOs zu überwachen und anzupassen oder ein neues Design für Ihren Shop zu erstellen.
  • Web Ticket. Senden Sie Ihre Fragen an einen PrestaShop-Experten. Sie behaupten, innerhalb von fünf Tagen zu antworten.
  • Social Media. Sie können versuchen, PrestaShop zu kontaktieren via Facebook oderr Twitter, aber ihrer aktuellen Facebook-Seite nach zu urteilen, sieht es nicht so aus, als ob man eine Antwort erwarten sollte.
  • Support Plans. Es gibt verfügbare Support-Pläne, die Sie kaufen können, um in Kontakt mit PrestaShop’s Experten-Supportteam zu treten. Leider sind diese Support-Pläne extrem überteuert für den Umfang ihrer Unterstützung. Sie müssen sich für ein einjähriges Mindestabonnement anmelden, und die Tarife reichen vom Preis von $33 bis $116/Monat. Bei einem Mindestplan ($399/Jahr) erhalten Sie sechs Stunden Support für das ganze Jahr. Danach zahlen Sie eine Gebühr von 75 $/Stunde. Puh.

Negative Beurteilungen und Beschwerden

Ich habe eine erhebliche Menge Zeit damit verbracht, zu erforschen, was PrestaShop Benutzer über die Plattform zu sagen. Wie immer gibt es Kunden, die die Plattform lieben und andere, die PrestaShop nicht schnell genug verlassen können. Wir haben bereits die meisten der Sachen behandelt, die Kunden als negativ über PrestaShop angeben, aber um der Klarheit willen, liste ich sie wieder unten auf.

  • Fehler und Störungen. Module funktionieren nicht immer miteinander und Upgrades laufen nicht immer reibungslos. Sie können erwarten, einige Probleme lösen zu müssen.
  • Zusätzliche Kosten. Es gibt eigentlich nichts umsonst. Sie müssen für Integrationen zahlen, die in der Regel kostenlos auf anderen Plattformen angeboten werden, und Sie müssen für Webdesign und Webhosting bezahlen. Vermutlich müssen Sie auch einen Entwickler beauftragen.
  • Nicht für die technisch Analphabeten. Wenn Sie mit wenig Codeverständnis eintauchen, werden Sie es schwer haben-

Hier sind einige weniger häufige Beschwerden.

Support ist teuer.

  • Einige Themen und Module sind veraltet.
  • Die Plattform erfordert viel Arbeit bei der Einrichtung.

 Positive Beurteilungen und Berichte

Auf der anderen Seite verwenden viele Händler PrestaShop für ihre Online-Geschäfte und lieben es. Sie können sich einige dieser Läden ansehen auf PrestaShops Showcase Seite. Das mögen PrestaShop Kunden am meisten.

  • Kostenlos. Ist “kostenlos” nicht das süßeste Wort?
  • Elegante Themes. Es gibt einige wirklich schöne Themes im PrestaShop-Shop. Mit 2000 Optionen werden Sie bestimmt eine finden, die Ihnen gefällt.
  • • SEO. Viele Kunden berichten eine Zunahme der organischen Google-Besuche, wenn sie zu PrestaShop wechseln.
  • Module. Es stehen viele Module zur Verfügung. Sie werden das finden, was Sie brauchen.

Andere positive Bewertungen erwähnen:

  • Mobil kompatibel. Dies gilt sowohl für das Schaufenster als auch für den Admin.
  • Dokumentation und Anleitungen. Die Ressourcen sind umfangreich.
  • Schnelles Laden. Einige Händler sagen, dass ihre Websites schneller laden auf PrestaShop.
  • Gutes Forum/Community.Free.

Sicherheit

PrestaShop ist PCI Compliance Ready. Mit Betonung auf das Wort „Ready“. Ihr PrestaShop Speicher wird nicht für sich allein PCI-konform sein. Das müssen Sie selbst sicherstellen. Um dies zu tun, müssen Sie ein SSL-Zertifikat erwerben.

Endgültiges Urteil

PrestaShop ist nicht für den Anfänger. Wenn Sie aber mit HTML, CSS und PHP vertraut sind (oder es sich leisten können, einen Entwickler zu engagieren), werden Sie feststellen, dass PrestaShop den Bedürfnissen Ihres Unternehmens entspricht. Als Open-Source-Software ist sie hochgradig anpassbar. Im Lieferumfang ist eine umfangreiche Featuresammlung enthalten, und es gibt eine ständig wachsende Auswahl an Add-ons, aus denen Sie wählen können.

Außerdem ist sie kostenlos.