Der Versandprozess ist mitunter einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Onlinehändlers. Sind Sie erst einmal der Meinung, den nationalen sowie auch EU-weiten Versand Ihrer Bestellungen bereits optimiert zu haben, stehen Sie sehr bald vor neuen Herausforderungen – spätestens, wenn es heißt: Versand International.

Es ist längst keine Seltenheit mehr, im digitalen Zeitalter das Angebot des eigenen Onlineshops der ganzen Welt anzubieten und somit auch Produkte außerhalb der EU zu versenden. Doch einen Nachteil hat das Ganze: Sie müssen mit den landeseigenen Formalitäten und Regeln bezüglich Einfuhrabgaben und Zöllen vertraut sein. Doch das soll Sie nicht davon abhalten, Ihre Produkte auch für den internationalen Verkauf zur Verfügung zu stellen.

Die Welt des Onlinehandels gehört Ihnen! Deshalb bieten wir Ihnen heute einen kompletten Leitfaden für Onlinehändler an, der in Zusammenarbeit mit den Versandexperten von SendCloud erstellt wurde und Sie beim internationalen Versand erfolgreich unterstützt.

Dieser komplette Leitfaden bietet Ihnen 10 ultimative Tipps, damit der internationale Versand auch für Ihren Onlineshop problemlos vonstatten geht. Von der Versandverpackung, über die landestypische Adressierung sowie benötigte Zollformulare, bis hin zum internationalen Retourenmanagement. Machen Sie Ihre internationale Logistik zu einem Gewinn für Ihren Onlineshop.

Der komplette Leitfaden für Onlinehändler – was erwartet Sie?

1 – EIN GUT VERPACKTES PRODUKT

Eine erfolgreiche Sendung, die für den internationalen Versand bestimmt ist, erfordert eine gute und stabile Verpackung. Dabei gilt es, einige Regeln zu beachten, um eine ordnungsgemäße Lieferung Ihrer Pakete sicherzustellen. Schließlich ist die Verpackung der erste physische Kontakt, den Ihr Kunde mit Ihnen haben wird. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Verpackung bei der Zustellung weitestgehend unversehrt ist und natürlich auch Ihre Produkte aufgrund einer guten und stabilen Verpackung heil beim Kunden ankommen.

2 – LÄNDERTYPISCHE ADRESSIERUNG

Die Adressierung ist in jedem Land unterschiedlich und variiert stark. Während es in einigen Ländern keine Hausnummern oder Postleitzahlen gibt, existieren in manchen dagegen nicht einmal Straßennamen. Deshalb ist es umso wichtiger, sicherzustellen, dass Sie alle für das jeweilige Zielland relevanten Adressinformationen auf dem Paket richtig angeben und nichts dem Zufall überlassen.

Bitte beachten Sie: Innerhalb der Europäischen Union ist es aufgrund gesetzlicher Datenschutzgesetze nicht zulässig, die Telefonnummer Ihrer Kunden auf der Außenseite des Pakets anzugeben – nur der Versanddienstleister sollte Zugang zu dieser Information erhalten.

In unserem Leitfaden finden Sie eine Reihe von weiteren Tipps, die Sie bei der ländertypischen Adressierung unterstützen. Bei einer Einhaltung der richtigen Adressformate erhöhen Sie die Lieferbereitschaft erheblich und gewährleisten eine optimale Kundenzufriedenheit.

3 – INTERNATIONALE VERSANDOPTIONEN

Welche Versandoption sollte ich wählen, um meine Pakete international zu versenden? Dies ist eine Frage, die Sie sich vermutlich bereits des Öfteren gestellt haben. Tatsächlich existieren auf dem Markt eine Vielzahl an Versanddienstleistern sowie Versandoptionen (Standardversand, Expressversand, Paketshopzustellung etc.) – da verliert man schnell den Überblick.

Für die Wahl der besten internationalen Versandoption empfehlen wir Ihnen, die im jeweiligen Zielland beliebtesten Versandoptionen zu analysieren. Welche Erwartungen haben Ihre internationalen Kunden an den Lieferprozess? Auch sollten Sie unbedingt die durchschnittliche Lieferzeit einer Sendung berücksichtigen und diese klar und deutlich vorab Ihren Kunden kommunizieren, damit es zu keiner Enttäuschung und zu Missverständnissen kommt.

4 – WISSEN, WAS ERLAUBT IST UND WAS NICHT

Haben Sie vor dem internationalen Versand Ihrer Produkte eigentlich jemals geprüft, ob diese auch in dem jeweiligen Zielland zulässig und erlaubt sind? Schließlich sind Sie als Versender grundsätzlich immer für die Ware verantwortlich, die Sie versenden. Produkte, die generell international nicht versendet werden dürfen, sind beispielsweise Zigaretten, alkoholische Getränke sowie Waren mit begrenzter Haltbarkeit. Weitere generell nicht zulässige Produkte finden Sie in unserem Leitfaden.

5 – PAKETVERSICHERUNG

In welchen Situationen sollte ich meine Pakete versichern? Dies ist eine wichtige Frage, die Sie sich stets vor dem internationalen Versand stellen sollten. Tatsächlich kommt es bei der immensen Anzahl an Paketen, die tagtäglich versendet werden, oftmals zu Fehlern und Ihre Pakete werden gerade beim internationalen Versand beschädigt oder gehen verloren. Daher ist es mehr als ratsam, darüber nachzudenken, Ihre Pakete für den Versand (international) zu versichern. Die Versicherung übernimmt dann im Falle einer Beschädigung oder Verlust die Kosten bzw. ersetzt den Wert der versicherten Ware.

6 – BENÖTIGTE ZOLLFORMULARE

Beim internationalen Versand (gerade außerhalb der EU) sind Zollformulare obligatorisch, wie z.B. die Zollinhaltserklärung CN23. Hierbei handelt es sich um ein Dokument, das dem Zoll ermöglicht zu erfahren, welche Produkte transportiert werden. Um unnötige Verzögerungen durch den Zoll zu vermeiden, sollten Sie die benötigten Zollformulare bestenfalls in doppelter Ausführung hinzufügen und auch auf Englisch ausfüllen. Weitere Tipps zu den benötigten Zollformularen und eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur korrekten Zollanmeldung finden Sie in unserem Leitfaden.

7 – INCOTERMS

Der Incoterms-Begriff ist die englische Abkürzung für International Commercial Terms und steht im Deutschen für Internationale Handelsbedingungen. Dabei handelt es sich um internationale standardisierte Abkommen über den Gütertransport. Incoterms liefern Ihnen unter anderem Antworten auf folgende Fragen:

  • Welcher Vertragspartner ist für die Versandkosten verantwortlich?
  • Welcher Vertragspartner ist für die Versicherungskosten verantwortlich?
  • Welcher Vertragspartner ist für die Importkosten verantwortlich?
  • Welcher Vertragspartner ist für die Zollabfertigung zuständig?

Wenn Sie mehr über die Bedeutung und Funktion von Incoterms wissen möchten, um etwaige Unklarheiten für Ihre Kunden und sich aus dem Weg zu räumen, können Sie weitere Informationen in unserem kostenlosen E-Book erhalten.

8 – ZUSÄTZLICHE KOSTEN UND ZUSCHLÄGE

Gerade bei Sendungen außerhalb der Europäischen Union sind zusätzliche Kosten (beispielsweise durch den Zoll) vorprogrammiert. Kommunizieren Sie Ihren Kunden vorab, welche Zuschläge sie erwarten müssen. Um unangenehme Überraschungen zu vermeiden, finden Sie in unserem E-Book alle notwendigen Informationen, die zu berücksichtigen sind.

9 – VERSANDKOSTEN

Die finalen Versandkosten hängen von den lokalen Vorschriften des jeweiligen Ziellandes, aber auch vom Versanddienstleister und der Versandoption ab. Für den Fall, dass Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihr Produkt so versenden können oder ob versteckte Kosten auf Sie warten, überprüfen Sie am besten vorab noch einmal die Versandinformationen Ihres Versanddienstleisters.

10 – INTERNATIONALES RETOURENMANAGEMENT

Ein gut funktionierendes internationales Retourenmanagement ist für die weltweite Expansion Ihres Onlineshops unerlässlich. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Ihren Kunden einen einfachen und reibungslosen Retourenprozess anbieten. Hierfür stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Zusammenarbeit mit einem internationalen Logistikunternehmen
  • Zusammenarbeit mit einem lokalen Partner
  • Internationale Retourenlösung (z.B. persönliches Online-Retourenportal via SendCloud)

Jetzt kompletten Leitfaden mit 10 ultimativen Tipps herunterladen