Das Launchen einer E-Commerce-Website setzt voraus, dass zahlreiche rechtliche Bestimmungen eingehalten werden. Die Grundverordnung zum Datenschutz ist Teil davon. In diesem Artikel werden wir sehen, dass das DSGVO konforme Consent Management keine Einschränkung ist und es dem Marketing sogar erlaubt, noch effektiver zu sein.

Das E-Book herunterladen

Was die Datenerfassung betrifft, so haben Händler seit mehreren Jahren ein Mengenziel vor Augen. Allerdings verwenden sie diese Daten nicht in einer sinnvollen Weise und das gute und ordnungsgemäße Consent Management wird oft vernachlässigt. Einer Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT), der Universität Aarhus und der London Global University nach verwenden in der Tat fast 32,5 % der Websites eine implizite Zustimmung, damit schneller auf die Daten ihrer Kunden zugegriffen werden kann. Dies bemerkt man beispielsweise an zuvor angekreuzten Kästchen oder an Mustern, die die Person davon abhalten, eine negative Zustimmungshandlung auszuführen.

 

Auch wenn mittlerweile die Vorschriften strenger geworden sind, insbesondere mit der Einführung der DSGVO: Lediglich 1 von 10 Websites würde die Vorschriften der DSGVO bezüglich der Zustimmung einhalten (Studie der Cornell University). Tatsächlich fürchten sich die Händler davor, dass durch diese Vorschriften weniger Daten gesammelt werden und dass dadurch ihr Marketing betroffen und weniger leistungsstark ist. Auch die Art und Weise, wie Cookie-Banner gestaltet werden, beeinflusst nennenswert, wie viele Opt-Ins es letztendlich geben wird.

>> Inspirieren Sie sich an 17 Beispielen Cookie-Bannern anderer Unternehmen

Hier erfüllt die DSGVO ihren Zweck. Es geht nicht darum, Daten in Massen zu sammeln, sondern bessere Daten zu sammeln. Das bedeutet, dass man den Kunden bei der Verwendung seiner Daten seine Präferenzen aussuchen lässt, und dieser sich dadurch sicherer fühlen und mehr relevante Daten liefern wird.

So können Sie effektivere Marketingkampagnen starten und dabei die Rechtsvorschriften einhalten.

Die Händler im Bereich E-Commerce müssen also einen Weg finden, Vorschriften und das Management von Kundenbeziehungen miteinander in Einklang zu bringen

Entdecken Sie in diesem E-Book, wie ein effektives Marketing gestaltet und dabei relevante Daten mit Zustimmung gesammelt werden können.

Das E-Book herunterladen

Ein Consent Management im Sinne der DSGVO etablieren

DSGVO: Grundverordnung zum Datenschutz

Das Sammeln von Daten ist ein besonders wichtiges Thema für Händler im Bereich E-Commerce. Tatsächlich kann man seit ein paar Jahren beobachten, dass sich die Unternehmen in einem Wettlauf um persönliche Informationen befinden. Diese Informationen sollten es ihnen ermöglichen, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten oder zu bleiben, um dann diese zu überzeugen und ihren Umsatz zu steigern. 

Allerdings vergessen die Händler im Bereich E-Commerce, in dieser fast wettbewerbsartigen Situation, dabei oftmals den Kunden und seine Zustimmung. Aus diesem Grund wurde die DSGVO im Jahr 2018 eingeführt. Ihr Ziel ist es, den Datenschutz aller EU-Bürger zu garantieren.

Diese Vorschriften haben Auswirkungen auf mehrere Elemente, darunter Elemente, die in Verbindung mit Marketingstrategien und Kundenbeziehungsmanagement stehen. Wir finden beispielsweise Kontaktformulare, Anmeldungen zum Newsletter oder die Erstellung eines Accounts.

Sofern Sie diese Elemente auf Ihrer Website implementieren, müssen Sie unbedingt die Vorschriften zur Zustimmung und Genehmigung einhalten. Achten Sie allerdings darauf, dass das Kundenerlebnis nicht durch aufdringliche Pop-up-Fenster beeinträchtigt wird, die den Kunden daran hindern, direkt auf die Website zuzugreifen.

Wie erhält man eine gültige Zustimmung?

Nach DSGVO beinhaltet eine gültige Zustimmung eine freie, spezifische, informierte und eindeutige Willensäußerung. Schauen wir uns die Bedeutung der verschiedenen Elemente einmal genauer an.

  • Eine freie Willensäußerung setzt eine Wahl und eine echte Kontrolle seitens des Kunden voraus, ohne, dass er eine Einschränkung des Dienstes erfährt. Das bedeutet, dass die Person sich nicht gezwungen fühlen soll, zuzustimmen, weil sie einen Vorteil auf Ihrer Website verlieren könnte.
  • Spezifische Zustimmung: Hierbei geht es darum, dass gewährleistet wird, dass jede einzelne Anfrage für Zustimmung von spezifischen Informationen über die für alle Zwecke verarbeiteten Daten begleitet wird. Zum Beispiel, wenn Sie die E-Mail-Adresse des Neukunden verwenden, um ihm andere Werbeinhalte zu senden, werden Sie ihn um zwei getrennte Zustimmungen bitten müssen. Der Kunde muss auf dem Laufenden über jede Sache, der er zustimmt, gehalten werden.

Um mehr über die informierte und einstimmige Zustimmung zu erfahren, laden wir Sie ein, den von Didomi zur Verfügung gestellten Ratgeber herunterzuladen.

Das E-Book herunterladen

 

Die Herausforderungen des Marketings in Bezug auf das Sammeln von Daten und des Consent Mangagements

Mit den zahlreichen Vorschriften, die durch die DGSVO verhängt wurden, sind die Marketing-Manager, die CRM-Manager und die Händler im E-Commerce skeptisch, was das Sammeln von Daten betrifft. Tatsächlich fürchten diese, weniger Daten als zuvor zu sammeln, wenn ein vorschriftsgemäßes Consent Management etabliert wird.

Allerdings geht es hierbei nicht um das Sammeln von Daten in Massen, sondern darum, bessere Daten zu sammeln. Es geht darum, relevantere Daten zu sammeln, die von den Kunden ausgesucht worden sind. So werden die Marketingkampagnen sowohl effektiver, personalisierter als auch entsprechend den Präferenzen jedes einzelnen Kundens sein. Letzterer soll nicht den Eindruck haben, dass Sie in sein Privatleben eindringen, bis er sich selbst dafür entschieden hat, dass Sie ihn kontaktieren. 

Die ganze Herausforderung des Consent Mangagements liegt in diesem Faktor: Die Personalisierung der Kundenerfahrung und der Verbesserung des Kundenbeziehungsmanagements. Dadurch dass Sie sich an die Entscheidungen Ihrer Kunden anpassen und Sie sie bitten, selbst zu entscheiden, wie sie mit Ihnen interagieren möchten, bieten Sie ihnen eine einzigartige und personalisierte Erfahrung an. Und Sie erlauben ihnen, die Kontrolle über ihre Präferenzen zu haben. 

Es ist notwendig, dass Sie ihre Ziele im Marketing auf die Kundenerfahrung Ihrer Website hin ausrichten. Den Kunden in die Mitte Ihrer Strategie zu setzen sollte zu Ihrer Priorität werden. Sie werden so in der Lage sein, Ihr CRM und die Zufriedenheit Ihrer Kunden zu verbessern 

Es gibt verschiedene Mittel wie das Preference Center und verschiedene Methoden wie das kundenorientierte Marketing, um Marketingstrategie und Consent Management zu vereinen.

 

Um mehr über die Herausforderungen des Marketings hinsichtlich des Sammelns von Daten und der DSGVO zu erfahren, laden Sie unser E-Book herunter.

Das E-Book herunterladen